Berlinale 2001 • 51. Internationale Filmfestspiele Berlin

Namen und Premieren im Wettbewerb

Programm Wettbewerb

Berlin > Berlinale Momox.de - Einfach verkaufen.
Mit 16 Weltpremieren steht das Wettbewerbsprogramm der 51. Internationalen Filmfestspiele Berlin nun fest.

24 Spielfilme und 11 Kurzfilme werden ins Rennen um die begehrten Goldenen und Silbernen Bären gehen, die von einer neunköpfigen Jury unter dem Vorsitz des Amerikaners Bill Mechanic vergeben werden.

Angesichts der zunehmenden Anzahl von Coproduktionen oder internationalen Verleihgeschäften tritt die formelle Nationalität von Filmen für den kritischen Beobachter immer mehr zurück, wichtiger ist der kulturelle Hintergrund. Besonders aktiv in Hinblick auf solche Kooperationen sind die USA, Frankreich, Italien und Japan. Nachfolgend eine vollständige Liste aller ausgewählten Filme in der Reihenfolge ihrer vorrangigen kulturellen und geografischen Ursprungsgebiete:

Aus Asien im Wettbewerb:
SHIQI SUI DE DAN CHE (BEIJING BICYCLES) von Wang Xiao-shuai (VR China) mit Zhou Xun, Cui Lin und Li Bin.
AI NI AI WO (BETELNUT BEAUTY) von Ling Chin-sen (Taiwan, China) mit Chang Chen, Sinje, und Leon Dai.
CHLOE von Go Riju (Japan) mit Masatoshi Nagase, Shinya Tsukamoto und Rie Tomosaka - eine Adaptation des Romans L'Ecume des Jours von Boris Vian.
NUE (INUGAMI) von Masato Harada (Japan) mit Yuki Amami, Atsuro Watabe und Kazuhiro Yamaji.
GONG DONG KYUNG BI GU YUK (JOINT SECURITY AREA) von Park Chan-Wook (Süd-Korea) mit Song Kang-ho, Lee Vonung-heon, Lee Young-ae und Kim Tae-woo.
Südamerika und Afrika präsentieren jeweils einen Film:
LA CIENAGA von Lucrecia Martel (Argentien) mit Graciela Borges, Mercedes Morán und Martin Adjemian.
LITTLE SENEGAL von Rachid Bouchareb (Algerien/Senegal) mit Sotigui Kouyate, Roschdy Zem und Sharon Hope.

Das europäischen Kino wird im diesjährigen Programm stark vertreten sein.

Aus Frankreich:
A MA SOEUR von Catherine Breillat mit Anais Reboux, Roxane Mesquida, Librero de Rienzo und Arsinée Khanjian.
FELIX ET LOLA von Patrice Leconte mit Charlotte Gainsbourg, Philippe Torreton und Alain Bashung.
INTIMACY von Patrice Chéreau mit Mark Rylance, Kerry Fox, Timothy Spall, Marianne Faithfull und Phillipe Calvario. Der Film wurde ausschließlich in England gedreht.
Aus Italien:
LE FATE IGNORANTI von Ferzan Ozpetek mit Margherita Buy, Stefano Accorsi, Serra Yilmaz und Andrea Renzi.
DER ZAUBER VON MALENA (MALENA) von Giuseppe Tornatore mit Monica Bellucci, Giuseppe Sulfaro und Luciano Federico.
Aus Großbritannien und Irland:
CHOCOLAT von Lasse Hallström mit Johnny Depp, Juliette Binoche, Alfred Molina, Judi Dench und Lena Olin.
THE CLAIM von Michael Winterbottom mit Peter Mullan, Wes Bentley, Nastassja Kinski und Milla Jovovich.
DER SCHNEIDER VON PANAMA (THE TAILOR OF PANAMA) von John Boorman mit Pierce Brosnan, Geoffrey Rush, Jamie Lee Curtis, Brendan Gleeson und Catherine McCormack.
WIT von Mike Nichols mit Emma Thompson, Christopher Lloyd, Eileen Atkins und Harold Pinter.
Aus Dänemark, Spanien und Polen kommt jeweils ein Film:
ITALIENSKE FOR BEGYNDERE (ITALIENISCH FÜR ANFÄNGER) von Lone Scherfig mit Anders W. Berthelsen, Anette Støvelbæk und Peter Gantzler - ein neuer Dogma Film, der erste, bei dem eine Frau Regie führte.
YOU’RE THE ONE (UNA HISTORIA DE ENTONCES) von José Luis Garci mit Lydia Bosch, Julia G. Caba, Juan Diego und Ana Fernandez.
WEISER von Wojciech Marczewski mit Marek Kondrat, Juliane Köhler, Krystyna Janda und Zbigniew Zamachowski.
Und schließlich wird das deutsche Kino vertreten durch:
DUELL - ENEMY AT THE GATES von Jean-Jacques Annaud mit Joseph Fiennes, Jude Law, Rachel Weisz, Ed Harris, Bob Hoskins, Matthias Habich, Eva Mattes und Sophie Rois. Dieser Film wird am 7. Februar das Festival eröffnen und ist außer Konkurrenz im Wettbewerbsprogramm zu sehen.
MY SWEET HOME von Filippos Tsitos mit Harvey Friedman, Nadja Uhl, Mario Mentrup und Monika Hansen. Eine low budget Coproduktion mit Griechenland.
Amerika wird mit vier Filmen, vorwiegend Independent Produktionen, im Wettbewerb vertreten sein:
BAMBOOZLED von Spike Lee mit Damon Wayans, Savion Glover und Jada Pinkett-Smith.
FORRESTER - GEFUNDEN (FINDING FORRESTER) von Gus Van Sant mit Sean Connery, F. Murray Abraham, Robert Brown und Anna Paquin.
THE PLEDGE von Sean Penn mit Jack Nicholson, Sam Shepard, Robin Wright Penn, Benicio del Toro, Mickey Rourke, Harry Dean Stanton und Helen Mirren.
TRAFFIC von Steven Soderbergh mit Michael Douglas, Don Cheadle, Catherine Zeta-Jones und Benicio del Toro.
Zwei weitere amerikanische Filme werden außer Konkurrenz gezeigt:
HANNIBAL von Ridley Scott mit Anthony Hopkins, Julianne Moore, Ray Liotta und Gary Oldman.
QUILLS - MACHT DER BESESSENHEIT von Philip Kaufman mit Geoffrey Rush, Kate Winslet, Joaquin Phoenix und Michael Caine.

Im Wettbewerbsprogramm sind auch 11 Kurzfilme enthalten. Darunter Arbeiten bekannter Spielfilm-Regisseure: Anja Breien (Norwegen), Wong Kar-wei (Hong Kong), Peter Kern (Deutschland).

Das Programm wird als eine weitere Attraktion, außer Konkurrenz, die Weltpremieren zweier Dokumentarfilme zeigen:
STANLEY KUBRICK - A LIFE IN PICTURES von Jan Harlan - ein dreiteiliger Dokumentarfilm über Stanley Kubricks von Kubricks Schwager und langjährigem Executive Producer. Der Film wird in Berlin als Videoprojektion gezeigt und enthält bisher unveröffentlichtes Material aus seinem Familienleben und seiner Arbeit kommentiert von Tom Cruise.
SUPER 8 STORIES von Emir Kusturica - ein halbdokumentarischer Film über seine Band.
Weitere Höhepunkte sind die Ehrungen für Fritz Lang, Kirk Douglas und Stanley Kubrick mit den Vorführungen von:
WEGE ZUM RUHM (PATHS OF GLORY) von Stanley Kubrick (1957) - Als eine Ehrung für Kirk Douglas, mit Kirk Douglas, Ralph Meker, Adolphe Menjou und George MacReady.
METROPOLIS von Fritz Lang (1927) mit Heinrich George, Alfred Abel, Gustav Fröhlich und Brigitte Helm. Die Vorführung wird von dem Berliner Radio Synphonie Orchester unter der Leitung von Frank Strobel begleitet mit einer neu komponierten Musik von Bernd Schultheis.
• Als Abschlußfilm des Festivals am 18. Februar läuft die restaurierte 70mm Version von:
2001: ODYSSEY IM WELTRAUM von Stanley Kubrick (1968) mit Keir Dullea, Gary Lockwood und Wiiliam Sylvester.

Das Festival wird vom 7. bis 18. Februar 2001 an seinem neuen Standort am Potsdamer Platz stattfinden. Viele Stars werden zum Anlass der Aufführungen ihrer Filme zusammen mit den Regisseuren am Potsdamer Platz erwartet. Etwa 14.000 Gäste aus über 100 Ländern werden zur 51. Berlinale erwartet, die zum letzten Mal von Moritz de Hadeln geleitet wird.

• Pressemitteilung der Berlinale • 18.1.2001

Siehe auch:
Preise der internationalen Jury
Programm Wettbewerb
Berlinale
Offzielle Homepage
The fantastic Worlds of Science Fiction
© copyright 1997-2011 by EPILOGmedia • Alle Rechte vorbehalten
eMail: dialog@epilog.de | Impressum | AGB + Widerrufsrecht