Momox.de - Einfach verkaufen.

Berlin und seine Eisenbahnen (1896)

Von der Entstehung der ersten Eisenbahnen bis zum Erwerb der Berliner Eisenbahnen durch den Staat

Eisenbahnstadt Berlin
Am 7. Dezember 1835 eröffnete man in Deutschland die erste Eisenbahn mit der 6 km langen Strecke von Nürnberg nach Fürth, der am 24. April und 12. November 1837 die Leipzig-Dresdener Bahn mit den beiden Strecken Leipzig-Althen und Althen-Gerichshain folgte.

Auch in Preussen regte sich alsbald in den verschiedensten Theilen des Landes die Thätigkeit, um die neue Erfindung für die Zwecke der Verkehrserleichterung nutzbar zu machen; in der Landeshauptstadt wurden in den Jahren 1833 bis 1835 die ersten Schritte zur Schaffung von Eisenbahnverbindungen theils zwischen den wichtigeren Handelsplätzen des Westens der Monarchie, theils zwischen Berlin und den nächstgelegenen Großstädten Magdeburg, Leipzig, Hamburg, Stettin, Frankfurt a.O. und Halle eingeleitet.


Der Berliner Bahnhof der Berlin-Potsdamer Eisenbahn
Berlins erster Bahnhof für die Strecke nach Potsdam im Jahre 1838. Er stand vor dem »Potsdamer Thore« am Potsdamer Platz.

Zuerst von allen Plänen gelangte der Bau der Eisenbahn von Berlin nach Potsdam zur Verwirklichung; die am 29. Oktober 1838 eröffnete Bahn war die erste Schienenverbindung im preussischen Staate. Nach Verlauf von vier Jahren aber münden bereits vier Hauptbahnen von Südwesten, Norden und Osten in Berlin, ausser der Potsdamer die Berlin-Anhalter, Berlin-Stettiner und Berlin-Frankfurter (a.O.) Eisenbahn, zu denen im Jahre 1846 noch die Berlin-Hamburger als fünfte Hauptlinie hinzutritt.

Im Anfange hatten die Potsdamer und Frankfurter Bahn den Charakter blosser Lokalbahnen, die ersten Berliner Bahnhöfe waren schmucklos und bescheiden in den Abmessungen und der Ausstattung und lagen, mit Ausnahme des Frankfurter Bahnhofs, vor der Stadtmauer, die damals im wesentlichen zugleich die Bebauungsgrenze bildete. Der Hamburger Bahnhof - das einzige noch heute bestehende, wenn auch nicht mehr für seinen eigentlichen Zweck benutzte Bauwerk aus jener Zeit - war die erste grossartige Anlage.

Anzeige

Anzeige

Im Jahre 1851 tritt durch Vollendung der in der Strassenfläche liegenden Eisenbahn zur Verbindung sämmtlicher Berliner Bahnhöfe ein ganz neues Element hinzu. Die schon länger geplante Anlage verdankt ihr Zustandekommen zwar nur vorübergehenden militärischen Bedürfnissen, gewinnt aber als erste Staatsbahn für die Entwicklung der Berliner Eisenbahnen große Bedeutung, in dem sie zur Herstellung der neuen Verbindungsbahn, der 20 Jahre später eröffneten Ringbahn, Veranlassung giebt.

In den fünfziger Jahren vollzieht sich der weitere Ausbau des preussisches Eisenbahnnetzes in seinen Hauptlinien; von besonderer Bedeutung ist die Verstaatlichung der Schlesischen Bahn im Jahre 1852, die Vollendung der vom Staate gebauten Ostbahn im Jahre 1857; doch üben diese Ereignisse zunächst keinen unmittelbaren Einfluss auf Berlin selbst aus. Erst mit dem Jahr 1867, als der Ring der alten Stadtmauer Berlins fiel, beginnt eine neue Periode umfassender Neubauten und Umgestaltungen der Bahnanlagen. Nach Vollendung der Strecke Berlin-Cüstrin erhält die Ostbahn im Jahre 1867 mit dem neuen Ostbahnhof ihren eigenen Anfangspunkt in Berlin; im Jahre 1867 wird die Berlin-Görlitzer, im Jahre 1871 die Lehrter Bahn, beide mit eigenen stattlichen Personenbahnhöfen eröffnet; im Jahre 1869 gelangt der Umbau des Niederschlesisch-Märkischen Bahnhofs durch Vollendung des neuen Empfangsgebäudes zum Abschluss.


Stadtmauer mit Verbindungsbahn
Die Stadtmauer an der Sommerstraße (heute Ebertstraße) im Jahr 1865. Am rechten Bildrand sieht man ein Wärterhäuschen und ein Gleis der ehemaligen Verbindungsbahn.
[Foto: F. Albert Schwartz]

Im Jahre 1871 wird der Betrieb auf der alten Verbindungsbahn, der im Lauf der Jahre zu einer schweren Fessel für den allgemeinen Verkehr geworden war, eingestellt, und die zunächst vollendete östliche Hälfte Moabit-Stralau-Schöneberg der neuen Ringbahn eröffnet. Die empfindlichen Mißstände des Bestehens von Schienübergängen im Zuge verkehrsreicher städtischer Strassen führten zugleich mit dem dringenden Bedürfniss nach Erweiterung der Anlagen für die Abfertigung des bedeutend gestiegenen Personen- und Güterverkehrs zu den umfassenden Bahnhofsumbauten der Potsdamer- und Anhalter Bahn, die mit Vollendung der grossartigen Neubauten des Potsdamer Bahnhofs im Jahre 1872, des Anhalter Bahnhofs im Jahre 1880 ihren Abschluss fanden. Durch den Umbau des Stettiner Bahnhofs erhielt Berlin im Jahre 1876 auch im Norden ein neues grossartiges Empfangsgebäude, die Frage der Hochlegung der Gleise blieb aber hier ungelöst, und die mit den Schienenkreuzungen verbundenen Missstände nahmen noch zu, als im Jahre 1877 die Nordbahn eröffnet wurde, deren Ortsverkehr sich alsbald, dem Wachstum der rings um Berlin entstehenden Vororte entsprechend, äusserst lebhaft entwickelte. Inzwischen war im Jahre 1874 die Wanseebahn Zehlendorf-Neubabelsberg, im Jahre 1875 die Berlin-Dresdner Bahn, im Jahre 1877 die westliche Schlussstrecke der Ringbahn Schöneberg-Charlottenburg-(Westend)-Moabit dem Verkehr übergeben worden.

Anzeige

Anzeige

Das Jahr 1879 brachte die Vollendung der Staatsbahn Berlin-Blankenheim (-Wetzlar) und leitete die Periode der Verstaatlichung der in Berlin mündenden Privatbahnen ein, die mit der Stettiner und Lehrter Bahn begonnen wurde. 1880 folgte die Verstaatlichung der Potsdamer Bahn, 1882 der Görlitzer und Anhalter Bahn nach; der 7. Februar dieses Jahres bezeichnet mit der Eröffnung des Stadtverkehrs auf der Berliner Stadtbahn einen für die Entwicklung der Berliner Verkehrsverhältnisse hochwichtigen Abschnitt.

Die Verstaatlichung erhielt ihren Abschluss durch den Ankauf der Hamburger Bahn im Jahre 1884 und der Strecke Berlin-Elsterwerda der Berlin-Dresdner Bahn. Berücksichtigt man noch die im Jahre 1875 vollendete Militärbahn, so ergibt sich, dass die Zahl der in Berlin mündenden Eisenbahnen von fünf im Jahre 1846 bis zum Jahre 1882 auf zwölf angewachsen ist; hierzu kommt noch die neue Ringbahn und die Berliner Stadtbahn, so dass Berlin mit dem Jahre 1882 im ganzen 14 verschiedene Bahnen besitzt.


Siehe auch:
Eisenbahnstadt Berlin
Lieferbare Titel:
mit dem Stichwort Eisenbahn in Berlin
mit dem Stichwort Eisenbahn
mit dem Stichwort Berlin
mit dem Stichwort Technikgeschichte
.

[IdxGeT]

© copyright 1997-2011 by EPILOGmedia • Alle Rechte vorbehalten
eMail: dialog@epilog.de | Impressum | AGB + Widerrufsrecht