www.bet-at-home.com Casino

Antragsgenehmigung für Fahrten bei Dunkelheit

Potsdamer Bahn
Es ist der Direktion der Berlin-Potsdamer Eisenbahn-Gesellschaft auf ihren Antrag gestattet worden, die Dampfwagenfahrten auf der Eisenbahn auch in den Stunden der Dunkelheit bei Erleuchtung zu unternehmen. Die für diesen Betrieb gegebenen Anordnungen werden, damit das Publikum eines Theils für das Fahren auf der Bahn, anderen Theils für die Passage in der Nähe derselben, resp. von den zur Sicherung der Fahrt getroffenen Maaßregeln, und von der Bedeutung der vorgeschriebenen und zu beachtenden Zeichen Nachricht erhält, hierdurch in Nachstehendem zur öffentlichen Kenntniß gebracht:

1) Es muß die Schnelligkeit der Fahrten in den Stunden der Dunkelheit bei Erleuchtung vermindert werden, und zwar bis ein Minimum der Fahrzeit festgelegt sein wird, wenigstens um die Hälfte der Tag-Fahrgeschwindigkeit.

2) Jeder zu gedachter Zeit fahrende Dampfwagen muß mit einem Bahnräumer, das heißt, mit einem Gestelle versehen sein, welches vor den Vorderrädern des Dampfwagens auf die Schienen hinabreicht, und etwaige auf denselben befindliche hindernde Gegenstände fortzuräumen bestimmt ist, bevor die Räder an dieselben gelangen.

3) Der Dampfwagen ist auf der vorderen Seite mit großen, hellbrennenden Laternen zu besetzen, welche die Bahn möglichst weit vor demselben erleuchten sollen. Ueber diesen weißen Laternen werden zwei rothe in der Art, wie sie auf den englischen Eisenbahnen in Gebrauch sind, befestigt, welche, da sie weithin sichtbar sind, und sich durch ihr Licht auszeichnen, das in der Nähe der Bahn passirende Publikum, so wie die Bahnwärter von dem Herannahen des Dampfwagenzuges unterrichten sollen.

4) Die Personenwagen erhalten oben auf der Decke eine angemessene Beleuchtung, damit die auf denselben befindlichen Wagen-Aufsichtsbeamten im Stande sind, den ganzen Wagenzug zu übersehen.

5) Während der ganzen Dauer einer Fahrt in den Stunden der Dunkelheit bei Erleuchtung muß bei jedem Uebergange über die Bahn eine Laterne brennen, welche den Uebergang und die Barrieren desselben beleuchtet.

6) Das Signalisiren der Bahnwärter, daß die Bahn in Ordnung sei, oder daß sich ein Hinderniß finde, geschieht durch farbige Laternen, mit welchen daher die Bahnwärter zu versehen sind.

7) Außer diesen Signallaternen erhalten die Bahnwärter noch Handlaternen, deren sie sich zur Revision der Bahn bedienen.

8) Während der Fahrt muß der Maschinist die Dampfpfeife oft, und insbesondere jedesmal bei Biegungen der Bahn erschallen lassen.

9) In den Stunden der Dunkelheit bei Erleuchtung dürfen niemals zwei Wagenzüge hinter einander abgefertigt werden.

10) Die vorstehenden Maaßregeln finden auch dann Anwendung, wenn die Dunkelheit durch Mondschein gemildert wird.

11) Sollte starker Nebel herrschen, oder dichter Schnee fallen, so kommen zwar auch alle diese Anordnungen zur Ausführung, es darf aber alsdann dessen ungeachtet die Schnelligkeit der Fahrt unter keinen Umständen den Trab eines Pferdes übersteigen.

12) Wenn die nach Obigem angeordneten Einrichtungen getroffen sind, und solchemnach die Fahrten in den Stunden der Dunkelheit bei Erleuchtung erfolgen können, wird solches durch die öffentlichen Blätter bekannt gemacht werden.

Potsdam und Berlin, den 9. Dezember 1838.
Königl. Regierung und Königl. Polizei-Präsidium.
Böttger. Gerlach.


Siehe auch:
Eisenbahnstadt Berlin
Berlin - Potsdamer Eisenbahn
Vossische Zeitung vom 4. November 1838
Lieferbare Titel:
mit dem Stichwort Eisenbahn in Berlin
mit dem Stichwort Eisenbahn
mit dem Stichwort Berlin
mit dem Stichwort Technikgeschichte

Anzeige

Anzeige

.

[IdxGeT]

© copyright 1997-2011 by EPILOGmedia • Alle Rechte vorbehalten
eMail: dialog@epilog.de | Impressum | AGB + Widerrufsrecht