epilog.de > Berlin > Friedenau > Straßen > H
www.bet-at-home.com Casino
epilog.de
Filme
Bücher
Personen
Texte

Magnet-Manufaktur

Epilog für
Unterwegs:

Straßen in Berlin–Friedenau

Hackerstraße – Homuthstraße

A|B|C-E|F|G|H|I-J|K|L|M-O|P-Q|R|S-T|V-Z|Carstenn-Figur|Wagnerviertel|Stadtplan von Friedenau
.

Hackerstraße

Länge 170 m in Friedenau, 200 m in SteglitzKarte
Benannt 1890 nach Johann Carl Hacker (1811–1892), Kommunalpolitiker und Geheimer Rechnungsrat im Kaiserlichen Kriegsministerium. Durch Teilung der Schillingstraße in Fröaufstraße und Hackerstraße entstand die heutige Straße.

Hähnelstraße

Länge 315 mKarte
Benannt 1892 nach Hermann Hähnel (auch: Hänel, 1830–1894), Unternehmer und Baumeister. In der Hähnelstraße 9 lebte von 1921–24 der Schriftsteller Kurt Hiller, Präsident der Gruppe Revolutionärer Pazifisten.

Hamburger Platz

Der ehemalige Hamburger Platz befand sich an der Straßeneinmündung der Stubenrauch- und Görresstraße am Südwestkorso in Höhe der Offenbacher und der Mainauer Straße. Die Gemeindevertretung Friedenau beabsichtigte seinerzeit, den bereits in der Carstenn'schen Planung vorgesehenen Hamburger Platz – eine spiegelbildliche Anlage zum heutigen Perelsplatz – als Gemeindefriedhof anzulegen. Am 20.5.1881 fand die Einweihung des Friedhofs statt. Der Hamburger Platz (benannt nach der Hansestadt Hamburg) umfasste damit nur noch den Abschnitt an der Einmündung der heutigen Kreuzung Stubenrauchstraße, Südwestkorso und Görresstraße. Auf dem Platz, der angerförmig von der Straßenbahn auf beiden Seiten umfahren wurde, stand von 1909 bis 1931 der von Paul Aichele entworfene Sintflutbrunnen, der später auf dem Perelsplatz seinen derzeitigen Standort fand. Der Platz musste wegen der Erweiterung des Friedenauer Friedhofs nach Süden hin aufgegeben werden, ist aber noch immer – wegen der sich hier ergebenden Öffnung der Straßen an dieser Stelle – als solcher zu erkennen. Er wurde in Adressbüchern und Plänen oft ohne Namen aufgeführt und um 1933 aufgehoben.

Handjerystraße

Länge 1120 mKarte
Benannt 1883 nach Nicolaus von Handjery (1836–1900), Politiker. Die Handjerystraße bildet zusammen mit der Stubenrauchstraße die für Friedenaus Straßenstruktur charakteristische U-Form, die in alten Plänen als Ringstraße und Promenade verzeichnet ist. In der Handjerystraße 2 stürzte während der Berliner Luftbrücke am 25. Juli 1948 ein ›Rosinenbomber‹ ab und beschädigte das Gebäude schwer. Das Dach des gegenüberliegenden Friedenauer Gymnasiums am Perelsplatz wurde dabei ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Eine Gedenktafel am Haus erinnert an die beiden US-Piloten, die damals ums Leben kamen.

Hauffstraße

Benannt bis 1926 • Heute Wilhelm-Hauff-StraßeKarte

Hauptstraße

Länge 825 m in Friedenau, 2000 m in SchönebergKarte
Benannt nach der Schöneberger Hauptstraße, deren Verlängerung sie bildet. Die Gebiete östlich der Lauterstraße gehörten Anfang des 20. Jahrhunderts noch zu Schöneberg. Die Straße war Teil der Reichsstraße Nr. 1 und später der Bundesstraße 1, und hieß seinerzeit Potsdamer Straße bzw. Friedenauer Straße. Am Breslauer Platz liegt das im Jugendstil in den Jahren 1913 bis 1916 erbaute Rathaus Friedenau. In der Hauptstraße 78/79 befindet sich das 1929 als Stahlskelettbau eröffnete Gebäude des Roxy-Palastes. Es wurde als Büro- und Geschäftshaus (linker Teil des Gebäudes) mit angeschlossenem Lichtspieltheater (rechter Teil mit 1106 Sitzplätzen) erbaut. Das Haus gilt als Hauptwerk der Neuen Sachlichkeit des Architekten Martin Punitzer. Die horizontal verlaufenden Fenster des Gebäudes symbolisieren Filmstreifen. Hier ereignete sich in der Nacht vom 4. auf den 5. April 1986 ein Attentat auf die seinerzeit dort befindliche Diskothek ›La Belle‹, das weltweit Aufsehen erregte.

Hedwigstraße

Länge 130 m in Friedenau, 170 m in SchönebergKarte
Benannt 1884 nach Hedwig Neumann, Tochter des Schöneberger Pfarrers Ferdinand Ludwig Frege, nach dem die Fregestraße benannt ist. Die islamische Glaubensgemeinschaft besitzt eine Moschee in der Hedwigstraße 15.

Hertelstraße

Länge 250 mKarte
Benannt 1900 nach Albert August Robert Hertel (1824–1886), Geheimer Rechnungsrat und Berliner Kommunalpolitiker, als ehemaliger Teil der Blankenbergstraße.

Holsteinische Straße

Länge 270 m in Friedenau, 500 m in SteglitzKarte
Benannt 1896 nach der norddeutsche Region Holstein.

Homuthstraße

Länge 145 mKarte
Benannt 1906 nach Johannes Homuth (1839–1922), Kommunalpolitiker. Der Namensgeber hat ein Ehrengrab auf dem Friedhof in der Stubenrauchstraße.
• Diese Seite basiert auf dem Wikipedia-Beitrag Liste der Straßen und Plätze in Berlin-Friedenau.
Der Text steht unter der Lizenz cc-by-sa.
Eine Liste der Autoren finden Sie hier.
Fotos: Detlef Emmrich/Wikipedia/cc-by-sa | Archiv
Karten: © OpenStreetMap und Mitwirkende/cc-by-sa
Bei jedem Straßennamen ist, soweit sinnvoll, der Zeitraum angegeben, in dem die Straße den Namen führte. Aufgegebene Straßennamen wurden soweit wie möglich berücksichtigt. Gänzlich verzichtet haben wir auf Straßennamen, die nur in alten Planungen verzeichnet sind, aber wahrscheinlich nie verwendet wurden.

Der Friedenau-Shop

Lesehefte
Deko-Magnete
Postkarten

© copyright 1997-2011 by EPILOGmedia • Alle Rechte vorbehalten
eMail: dialog@epilog.de | Impressum | AGB + Widerrufsrecht