epilog.de > Berlin > Friedenau > Straßen > Wagnerviertel
epilog.de
Filme
Bücher
Personen
Texte

Magnet-Manufaktur

Epilog für
Unterwegs:

Straßen in Berlin–Friedenau

Wagnerviertel

A|B|C-E|F|G|H|I-J|K|L|M-O|P-Q|R|S-T|V-Z|Carstenn-Figur|Wagnerviertel|Stadtplan von Friedenau

Das Wagnerviertel, begrenzt durch den Bereich der Bundesallee, Varziner Straße, Handjerystraße und Sarrazinstraße, wurde ›aus einem Guß geplant‹ und zwischen 1905 und 1909 realisiert. Auf diesem Terrains befand sich bis 1904 der ›Sportpark Friedenau‹ mit einer 500 Meter langen ovalen Radrennbahn. Ursprünglich war geplant, den Gasometer Schöneberg in diesem Bereich zu errichten, was bei der Bevölkerung der seinerzeit neu entstandenen Landhauskolonie auf großen Widerstand stieß. Die acht Straßen in diesem Viertel wurden nach Frauengestalten aus den Werken von Richard Wagner benannt: Brünnhildestraße, Elsastraße, Evastraße, Isoldestraße, Kundrystraße, Ortrudstraße, Sentastraße und Sieglindestraße. Den Mittelpunkt des Viertels bildet der Cosimaplatz.

• Diese Seite basiert auf dem Wikipedia-Beitrag Liste der Straßen und Plätze in Berlin-Friedenau.
Der Text steht unter der Lizenz cc-by-sa.
Eine Liste der Autoren finden Sie hier.

Der Friedenau-Shop

Lesehefte
Deko-Magnete
Postkarten

© copyright 1997-2011 by EPILOGmedia • Alle Rechte vorbehalten
eMail: dialog@epilog.de | Impressum | AGB + Widerrufsrecht